Strategische Betrachtung

«Peace of Mind» heute und in der Zukunft. Dank Innovationen
Die meisten Betreiber und Investoren können heute mit ihrer Gebäudeautomationstechnik irgendwie leben, sind jedoch nicht wirklich zufrieden. Geschlossene, proprietäre Technik, aufwändige Leittechnik und hohe Kosten und Risiken bei Änderungen sorgen für ein eher ungutes Gefühl.



Irgendwie kann der Betreiber/Investor mit der Situation noch leben. Probleme – Lösungen sind noch halbwegs im Lot.


Die Zukunft bringt für Betreiber und Investoren jedoch einige zusätzliche, unausweichliche Herausforderungen:


1. Der CO2-Ausstoss in der industrialisierten Welt muss gesenkt werden

Laut G-Gipfel vom Juni 2009 sogar um 82% bis 2050. Bis 2020, also in naher Zukunft, sind davon mehr als 30% zu realisieren. Dies wird die Gebäudetechnik massgeblich verändern.

2. Die Alterspyramide der westlichen Welt schlägt nun voll auf den Arbeitsmarkt durch

In 10 Jahren werden aus dem technischen Personal für Gebäudetechnik für jeden erfahrenen Fachmann der in Rente geht, jeweils nur ein halber aus der Ausbildung neu auf den Arbeitsmarkt kommen. Zu diesem Zeitpunkt sind alle Projekte, die heute neu geplant werden, gerade mal in der Hälfte ihres Lebenszykluses. Was Sie heute haben und zwischenzeitlich neu machen müssen, muss dann mit der halben Fachkompetenz weiterhin sicher lauffähig sein.

3. Die Ansprüche bezüglich Flexibilität, Komfort und Funktionalität von Liegenschaften steigen

Mehr Mittel, diesen gestiegenen Ansprüchen gerecht zu werden, gibt es kaum noch.

Angesichts dieser gravierenden, unausweichlichen Herausforderungen gerät die Gemütslage der Betreiber und Investoren doch gravierend aus der Balance.



Peace Of Mind Unhappy

Was tun? Technische Innovation ist gefragt
Nun stellt sich für Investoren und Betreiber die Frage, welches Gegengewicht in die Waagschale werfen, um zumindest die Balance wieder zu erreichen.Sind dies einfach mehr Druck auf den bisherigen Lieferanten, mehr Motivation, mehr Druck auf Personal etc? Mit diesen Methoden bestehen angesichts der Schwere der Herausforderungen und des bereits hohen Leistungsdrucks in den meisten Unternehmen wenig Erfolgsaussichten. Die einzige realistische Möglichkeit, der Zukunft mit einem guten Gefühl (Peace of Mind) entgegen zu sehen, ist technische Innovation. Dies war schon in der ganzen Geschichte der Menschheit so. Aber was sind die technischen Innovationen, die dem Betreiber und Eigentümer von Liegenschaften ermöglichen, die Zukunft im Angesicht der alten und neuen Herausforderungen zu meistern? Es ist die Kombination von drei technischen Innovationen, welche in der Summe schwerer wiegen als die gesamten neuen Herausforderungen. Eine oder nur zwei reichen nicht aus, um die Balanzu erreichen. Nutzt man jedoch alle drei, so neigt sich die Waage in Richtung positiver und freudiger Gemütslage, egal was da kommen mag!


Die drei Innovationen im Einzelnen sind:

  • Konsequente Nutzung der technischen Eigenschaften, der Werte und des Lebenszyklus von SPS-Technik auch in der Gebäudeautomation
  • Durchgängige Integration von Web-Technologie im Automations-System
  • Durchgängige Integration von IT-Technologie in alle Automationsgeräte

Peace Of Mind SPSPeace Of Mind WebPeace Of Mind IT

Diese drei Innovationen beruhen nicht auf proprietären oder geschlossenen Technologien. Ganz im Gegenteil: sie sind als Standards weltweit verbreitet, bekannt und akzeptiert. Die individuelle Leistung von Saia Burgess Controls ist es, diese Technologien jeweils als erster am Markt konsequent und durchgängig umgesetzt zu haben. Ferner haben wir durch die geschickte Nutzung dieser drei technischen Innovationen einen deutlichen Mehrwert zu erzielen.

Saia Burgess Controls war schon seit Mitte der 90er Jahre eindeutig der Vorreiter in der Nutzung von SPS-Technik in der Gebäudeautomation. In der Automationsebene wurde auf dedizierte Billigregler verzichtet und dagegen auf offene, frei programmierbare Technik in industrieller Qualität gesetzt.
Seit Anfang des Jahrtausends hat Saia Burgess Controls mit der Web-Technik begonnen und schon damals einen Web-Server als integrales Kern-Element in alle neuen Automationsgeräte implementiert. Ab 2005 kamen dann wiederum durchgängig in alle Gerätetypen vielfältige IT-Funktionen in industrieller Realisierung hinzu.

Mit der Kombination dieser drei Innovationen sind wir sehr erfolgreich, da deren Kundenutzen sehr überzeugend und viel grösser als bei herkömmlichen Vergleich-Systemen ist. Es ist ein kompletter Paradigmenwechsel für den Anwender und den Betreiber.
Als Folge konnte Saia Burgess Controls in 2008 und 2009 in deren Kernmärkten in der Infrastrukturautomation 20% sowie 10% wachsen und massiv Marktanteile gewinnen.